Zurück zur Startseite
Februar

FAZ berichtet über Teilprojekt D14

Die FAZ berichtete am 21.02.2018 über den vom Teilprojekt D14 organsierten Workshop "Martyrdom in the Modern Islamic World" unter der Überschrift "Schiitischer als die Schiiten. Tödliche Nachfolge und konfessionsstrategische Instrumentalisierung: Eine Freiburger Tagung zum Martyrium"​.

FAZ berichtet über Teilprojekt D14
Februar

SFB 948 begrüßt IGK Stipendiatinnen

Der SFB 948 begrüßt die Stipendiatinnen des IGK:

Özlem Sarica (Anglistik, Universität Freiburg)
Februar bis April 2018
Projekt: "From Victim to Hero? Reconfiguration of the Female Detective on British Television"

Verena Gold (Germanistik, Universität Regensburg)
April bis September 2017 und März 2018
Projekt: „Die ausgeschlossene Figur: Adaption, Entwertung und Außerkraftsetzung des Heroischen im Infamen. Abwertungs- und Ausschlussprozesse in der Literatur der Siebzigerjahre“

Eleonora Sereni (Anglistik, Universität Freiburg)
April bis Juni 2018
Projekt: „Female Superheroes in Films and TV Series of the Comic Book ‚Modern Age’”
 

SFB 948 begrüßt IGK Stipendiatinnen
Februar

Der SFB in der Samstags-Uni

Der SFB 948 beteiligt sich im Sommersemester 2018 an der Samstags-Uni des Studium generale. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der SFB in der Samstags-Uni
Februar

Als Mensch gefallen, als Held geboren

Der Iran-Irak-Krieg und die Reformbewegungen Ägyptens

Als Heldin oder Held wird man nicht geboren – man wird dazu gemacht. Bilder von Helden werden konstruiert und geschaffen, um einen bestimmten Zweck zu erfüllen; etwa wenn eine Regierung Männer davon überzeugen will, in den Krieg zu ziehen und womöglich ihr Leben an der Front zu lassen. Der Islamwissenschaftler Dr. Olmo Gölz hat sich einem Fallbeispiel gewidmet: Unter dem Dach des Sonderforschungsbereichs „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg beschäftigt er sich mit der Dynamik des Heroischen im Iran-Irak-Krieg, dem Ersten Golfkrieg in den 1980er Jahren. Gölz will die heroischen Diskurse im Kriegsgeschehen ermitteln und dabei aufzeigen, welche Rolle das Heroische bei der Mobilisierung der Bevölkerung gespielt hat.

 

Die Islamwissenschaftler Prof. Dr. Johanna Pink und Olmo Gölz haben den Sonderforschungsbereich in der aktuellen Phase mit ihrem Projekt "Heroisierungsstrategien in Konflikten des Nahen Ostens seit den 1970er Jahren" um die Perspektive auf Heldensemantiken sowie –figuren in der arabisch-muslimischen Welt erweitert. Beide Forschungsvorhaben legen den Grundstein einer spezifischen Heuristik, die eine kulturübergreifende Analyse mit dem Nahen Osten und seinen Heldenfiguren beinhaltet.

Die einzelne Beiträge finden Sie ebenfalls auf dem Videoportal der Universität Freiburg.

Als Mensch gefallen, als Held geboren
Dezember

Neuerscheinung: Jakob Willis: Glanz und Blendung. Zur Ästhetik des Heroischen im Drama des Siècle classique

Die Monographie "Glanz und Blendung. Zur Ästhetik des Heroischen im Drama des Siècle classique" von Dr. Jakob Willis, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt A5 der 1. Förderphase, ist  im transcript-Verlag erschienen.

Im Frankreich des 17. Jahrhunderts findet ein grundlegender Wandel von Heldentum statt, der auch den Bereich der Dramenliteratur entscheidend geprägt hat. Wenngleich sich keine endgültige »démolition du héros« (Bénichou) beobachten lässt, geraten im Zuge von Moralistik und Frühaufklärung insbesondere militärisch geprägte Konzepte des Heroischen in eine Krise, während neue Helden wie der grand homme und das génie die Bühne betreten.
Jakob Willis analysiert die Ästhetik des Heroischen im Drama und zeigt, dass sich bei allem Wandel ein regelrechter Heroisierungscode herausarbeiten lässt: Von Corneilles Cid bis zu Molières Don Juan und Racines Phèdre wird der Held im Modus von Glanz und Blendung visualisiert.

Weitere Informationen zum Buch sowie zu Bestellmöglichkeiten finden Sie auf der Webseite des Verlags.

Neuerscheinung: Jakob Willis: Glanz und Blendung. Zur Ästhetik des Heroischen im Drama des Siècle classique
Dezember

Bloß keine Helden? Prof. Dr. Ulrich Bröckling im Gespräch mit WDR 3

Prof. Dr. Bröckling sprach am 1. Dezember 2017 mit WDR 3 Kultur am Mittag über Helden im "postheroischen Zeitalter". Das Interview können Sie auf der WDR-Homepage nachhören.

Bloß keine Helden? Prof. Dr. Ulrich Bröckling im Gespräch mit WDR 3
November

Neuerscheinung: Christina Posselt-Kuhli: "Kunstheld versus Kriegsheld?"

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: "Kunstheld versus Kriegsheld? Heroisierung durch Kunst im Kontext von Krieg und Frieden in der Frühen Neuzeit " von Christina Posselt-Kuhli.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

Neuerscheinung: Christina Posselt-Kuhli: "Kunstheld versus Kriegsheld?"
November

Tagung "Heroism and the Heroic in American History"

 

Annual Conference of the Historians in the German Association for American Studies

 

February 9-11, 2018
Akademie für Politische Bildung, Tutzing

Conference organizers:
Dr. Michael Mayer (Akademie für Politische Bildung, Tutzing)
Michael Butter (University of Tübingen)
Simon Wendt (Goethe University of Frankfurt)

The conference aims to critically reconsider the history of heroism in the United States from the American Revolution to the present, taking seriously the constructed nature of heroism and the myriad functions its serves in U.S. society. Heroes do not simply exist; they are created through practices of representation, and especially narration. Without a story, there is no hero. Nevertheless, the effects of heroism are real and palpable. As a social and cultural construct, it serves important functions in human societies. Heroes and heroines embody the norms, values, and beliefs of social groups. They also serve as role models whose behavior people seek to emulate. As symbols of dominant norms and identities, they become sources of authority and are frequently used to legitimize social, cultural, and racial hierarchies. Heroism thus tends to be a stabilizing force in society, but it is constantly debated, reevaluated, and revised. Consequently, it is also historically contingent.

While historians have devoted thousands of pages to heroism, only few studies do justice to the topic’s complexities. Too often, scholars still imply that heroism is “real,” ignoring the fact that heroes are the product of intricate heroization processes that elevate real or imagined people to heroic status through reoccurring iterations about what is believed to be heroic at a certain point in time. Since this communication process is primarily a media discourse, studying heroism requires a thorough analysis of heroic narratives and representations of heroism in various forms of media. However, historians also need to take into account the multitude of actors that are involved in this process, as well as their motivations to construct some people as heroic while ignoring others.

The conference will shed fresh light on the various ways in which heroism has been constructed, while also probing its social, cultural, and political functions in U.S. history. Speakers will critically examine the existing scholarship on American heroism, before presenting case studies that might offer new trajectories for future research. In their papers, they will answer questions as to how, in which contexts, and for which groups processes of heroization legitimized or delegitimized social, cultural, and political norms and values; how they created, affirmed, or challenged social hierarchies and collective identities; and how they differed from or were similar to other forms of perceived extraordinariness.

Conference Program

Friday, February 9, 2018
 

from
3:00 PM
Arrival and Registration
   
4:15 PM Welcome Address and Introduction
Michael Mayer (Akademie für Politische Bildung
Michael Butter (University of Tübingen)
Simon Wendt (Goethe University of Frankfurt)
   
5:00 PM

Panel 1: Gender, Race, and the Uses of Heroism in the 20th Century
Chair: Michael Butter

Gender, Race, and Everyday Heroism in the Progressive Era
Simon Wendt

Women as Murderers, Victims, and (Anti)Heroines in the National Abortion Debate, 1970s-1990s
Isabel Heinemann (University of Münster)
   
6:30 PM Dinner
   
8:00 PM Keynote Address
Our American Heroes: Themes in the Early Historiography of Superheroism
Michael Goodrum (Canterbury Christ Church University)
   

Saturday, February 10, 2018

   
9:00 AM Workshops on Current Ph.D. Projects
   
10:30 AM Tea and Coffee
   
11:00 AM Keynote Address
New Directions in Heroism Research: The Perspective of Political Science
Bruce Peabody and Krista Jenkins (Fairleigh Dickinson University)
   
12:30 PM Lunch
   
3:00 PM

Panel 2: Heroism and War
Chair: Isabel Heinemann  

The War of 1812 and the Changing Heroization of American Presidents
Michael Butter (University of Tübingen)

Heroes Beyond the Color Line? The Harlem Hellfighters on Parade
Sebastian Jobs (Free University of Berlin)

   
4:30 PM Tea and Coffee
   
5:00 PM Keynote Address
‘Life is at Stake:’ Acts and Arts of Black Heroism in a Transatlantic Imaginary
Celeste-Marie Bernier (University of Edinburgh)
   
6:30 PM Dinner
   

Sunday, February 11, 2018

 
9:00 AM

Panel 3: Television and American Heroism
Chair: Sebastian Jobs

Heroes for the Small Screen: Constructions of Heroism in Western Television Series of the 1950s and 1960s
Brigitte Georgi-Findlay (University of Dresden)

Happy Home Front Heroines? Army Wives in Post-9/11 American Culture
Katharina Gerund (University of Erlangen-Nürnberg)

   
10:30 AM Tea and Coffee
   
10:45 AM

Panel 4: A Case Study in Popular Culture: The Musical Hamilton
Chair: Simon Wendt

The Heroism of Knowledge and Wit: Representing the American Revolution in Lin-Manuel Miranda’s Hamilton
Nassim Balestrini (University of Graz)

The Heroization of Alexander Hamilton in Hamilton: An American Musical
Svenja Hohenstein and Katharina Thalmann (University of Tübingen)

   
12:00 PM Lunch and Departure

 

Tagung "Heroism and the Heroic in American History"
Oktober

KINO-REVOLUTION: Helden, Feinde und Satire im frühen sowjetischen Film

Im Rahmen der Russischen Kulturtage 2017

Spurensuche: 100 Jahre Russische Revolution

Vor 100 Jahren, im Oktober 1917, begann mit dem Sturm auf das Winterpalais in St. Petersburg die Russische Revolution. Das Kino nahm sich des Themas »Revolution« rasch an und zeigte allzu gern, wie der reformunfähige Zarenstaat seit der Revolte von 1905 und der Februarrevolution 1917 erodierte. Aber das Sowjetische Kino ist immer auch ein Kino der Utopie gewesen, das die Konstruktion eines anderen Lebens und des Neuen Menschen zeigte, vorzugsweise in Komödien. Doch wenn es ein Kino gibt, das weniger die Realität als das Imaginäre eines Landes zeigte, dann ist es das sowjetische gewesen.

Die Filmreihe demonstriert die künstlerische Innovationskraft, Suggestivität und internationale Ausstrahlung des frühen sowjetischen Films. Einführende Vorträge durch Historiker/innen und Filmfachleute, verbunden mit Diskussionen, werden die künstlerische Bedeutung der Werke erläutern, daneben aber auch die Filme in die politischen Kontexte ihrer jeweiligen Entstehungszeit einordnen. Vier Stummfilme des Programms werden mit Live-Musik präsentiert. Gezeigt werden seltene 35 mm-Archiv-Kopien sowie aktuelle digitale Restaurierungen aus dem Österreichischen Filmmuseum (Wien), der Deutschen Kinemathek (Berlin), dem Filmmuseum München, der Kinemathek Hamburg und dem Bundesarchiv Filmarchiv Berlin.

Mit Begleitausstellung: »IMMER VORAN!« Filmplakate der russischen Avantgarde 28.10.-23.11.2017, 27.10. 18:00 Uhr: Vernissage mit Empfang und Eröffnung des Filmprogramms.

Das Programm der Filmreihe finden Sie hier.
 

KINO-REVOLUTION: Helden, Feinde und Satire im frühen sowjetischen Film
Oktober

"Dichter und Helden" von Ann-Christin Bolay erschienen

Die Monographie "Dichter und Helden. Heroisierungsstrategien in der Biographik des George-Kreises" von Dr. Ann-Christin Bolay, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt B8 der 1. Förderphase, ist im Ergon Verlag erschienen.

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts erschienen im Kreis um den Dichter Stefan George monographische Darstellungen historischer Herrscher wie Cäsar und Napoleon oder Geistesgrößen wie Shakespeare, Goethe und Nietzsche. Die ausgewählten Figuren wurden als Heroen inszeniert und programmatisch in eine Heldengenealogie eingereiht, die auf George zuführte. In seiner Auffassung vom Heldentum lehnte sich der Kreis zum einen an vorgängige Theorien des Heroischen, zum anderen an Georges heterogene Heldentypen und ein in der Maximin-Vorrede entwickeltes Modell einer heroischen Trias an, das dem Heldenvermittler eine zentrale Rolle zuwies. Charakteristisch für das Konzept, wie es zusätzlich von Friedrich Gundolf und Friedrich Wolters in den Jahrbüchern für die geistige Bewegung theoretisch entwickelt wurde, war die Idee eines heroischen ‚Urtypus‘, der von verschiedenen Personen verkörpert werden konnte. Friedrich Gundolf, Ernst Bertram und Berthold Vallentin propagierten in den von ihnen verfassten Biographien eine gemeinsame heroische Haltung, die auf die soziale Struktur des Kreises als Verehrergemeinde wirken sollte. Der Band vergleicht erstmals anhand von fünf Fallstudien die narratologische Gestalt der Kreis- Biographik in Abgrenzung etwa zur zeitgleichen ‚Historischen Belletristik‘ und legt das Heldenkonzept des George-Kreises in seiner intertextuellen wie intermedialen Perspektive offen.

"Dichter und Helden" von Ann-Christin Bolay erschienen
Oktober

Neuerscheinung: Felix Heinzer/Jörn Leonhard/Ralf von den Hoff: "Sakralität und Heldentum"

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: "Sakralität und Heldentum" von Felix Heinzer, Jörn Leonhard und Ralf von den Hoff.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite mit kostenloser Downloadmöglichkeit.

Neuerscheinung: Felix Heinzer/Jörn Leonhard/Ralf von den Hoff: "Sakralität und Heldentum"
September

"Spannungsreiche Figuren" - Nicole Falkenhayner im Interview

Eigentlich sind postheroische Zeiten angebrochen – weil die meisten Menschen in den westlichen Gesellschaften ihr Leben ungern aufs Spiel setzen und weil Fernlenkwaffen und Drohnen Heldentum im Grunde entbehrlich machen. Doch es gibt sie noch, die Heldinnen, Helden und das Heroische. Dr. Nicole Falkenhayner, Teilprojektleiterin von D15, ist ihnen auf der Spur. Im Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen" erforscht die Anglistin zusammen mit Prof. Dr. Barbara Korte und der Doktorandin Maria-Xenia Hardt Erscheinungsformen des Heroischen in zeitgenössischen britischen Fernsehserien. Im Gespräch mit Hans-Dieter Fronz berichtet Falkenhayner von ihren Erkenntnissen. Das voll Interview finden Sie hier.

"Spannungsreiche Figuren" - Nicole Falkenhayner im Interview
August

E-Journal 5.1 (2017) "HeldInnen und Katastrophen – Heroes and Catastrophes" erschienen

Die Ausgabe 5.1 (2017) des durch den SFB 948 herausgegebenen E-Journals helden. heroes. héros. ist unter dem Titel "HeldInnen und Katastrophen – Heroes and Catastrophes" erschienen.

E-Journal 5.1 (2017) "HeldInnen und Katastrophen – Heroes and Catastrophes" erschienen
Juli

Andreas Gelz spricht in hr2 kultur über Heroisierungen im Radsport

Prof. Dr. Andreas Gelz, Teilprojektleiter von D9, berichtet in hr2 Kultur , "Der Tag. Auferstanden aus Morphinen ? die Tour de France" vom 13. Juli 2013, über die Heroisierung der Sportler im Radsport, insbesondere während der Tour de France. Prof. Gelz Beitrag ist ab Minute 42:17 zu hören. Zum Beitrag...

Andreas Gelz spricht in hr2 kultur über Heroisierungen im Radsport
Juli

Conference Program "Heroism as a Global Phenomenon in Popular Culture"

 

Organized by Michael Butter (Tübingen), Nicole Falkenhayner, Wolfgang Hochbruck, Barbara Korte (Freiburg) and Simon Wendt (Frankfurt)

In an age of globalization and transnationalism, heroes transcend their cultural spheres of origin and are re-rooted, adapted and translated in new local contexts across the world. We understand (male and female) heroes as a phenomenon of exceptionality that has a positive significance in relation to the values, ideals and norms of the communities in which these figures are admired, followed, functionalized but also debated. In this process of “glocalization,” popular culture, with its world-wide markets and media, is a driving force. Such different media as films, comics, graphic novels, computer games, or internet blogs construct and disseminate narratives about heroes and heroisms across the globe and are consumed in the Global North as well as the Global South. At the same time, there are centres of dissemination – including Hollywood, Bollywood, or Hongkong – that continue to dominate processes of production and dissemination of hero narratives.

This multidisciplinary conference aims to highlight the complex and interrelated processes of creation, marketing, consumption, and impact, of globalized hero narratives, as well as the numerous cultural flows of exchange that have made them possible since the end of World War II. We are interested in contributions (case studies) which conceive of heroism as a transcultural and transnational phenomenon that may originate in one particular nation but ultimately transcends borders. Questions to be discussed would include how the meanings of heroic figures and narratives are changed in cultural translation, or what specific processes are active in the world-wide exchange of figures and concepts of the heroic. Case studies can focus on situations in Europe, North America, Africa and Asia.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.

 

Conference Program "Heroism as a Global Phenomenon in Popular Culture"
Juni

PONTES IX: Antikes Heldentum in der Moderne: Konzepte, Praktiken, Medien – Freiburg i. Br., 21.–23. September 2017

In der Antike wurden wesentliche Elemente des europäischen Verständnisses von Heldentum grundgelegt. Ausgehend vom religiösen griechischen Heroenkult, konnte sich Heldisches in Mythos, Literatur, Krieg, Politik und in einer Reihe anderer Domänen manifestieren. Dass spätere Zeiten für ihre eigenen Ideen von Heroik die Antike stark rezipierten, steht bis zum Ende der Frühen Neuzeit außer Frage. Für die Industriegesellschaft ab dem 19. Jahrhundert ist das weniger offensichtlich, und im 20. Jahrhundert wurde das Konzept von Heroismus selbst vielfach in Frage gestellt. Die vom Seminar für Griechische und Lateinische Philologie in Kooperation mit dem Freiburger Sonderforschungsbereich 948 „Helden–Heroisierungen–Heroismen“ durchgeführte PONTES-Tagung will demgegenüber die andauernde Relevanz und Bedeutung ‚heroischer‘ Antikerezeption in der Moderne unter Beweis stellen.

Das Programm und weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 

PONTES IX: Antikes Heldentum in der Moderne: Konzepte, Praktiken, Medien – Freiburg i. Br., 21.–23. September 2017
Mai

Neue Ausgabe des E-Journals online

Ein freies Heft des E-Journals helden. heroes. héros. des SFB 948 ist veröffentlicht worden. Sie können die aktuelle Ausgabe hier einsehen.

Neue Ausgabe des E-Journals online
Mai

Podiumsdiskussion "Das Besondere und das Heroische" im Morphomata Kolleg mit Mitglieder des SFBs

Der Begriff des Besonderen ist für die Arbeit des Internationalen Kollegs Morphomata wie für den Sonderforschungsbereich 948 von zentraler Bedeutung. In dem zweiteiligen gemeinsamen Workshop wird er durch Beispiele aus der jeweiligen Forschung und aus der Sicht unterschiedlicher Kulturwissenschaften in seinen verschiedenen Aspekt untersucht und dadurch genauer bestimmt.

Plakat herunterladen
Flyer herunterladen
 

Montag, 15. Mai

18.00 Uhr Podiumdiskussion: Das Besondere und das Heroische. Kulturwissenschaftliche Positionen


Leitung:
Günter Blamberger (Germanistik/Köln)
Impulsreferate: Tobias Schlechtriemen (Soziologie/Freiburg): Wie aus einer komplexen Situation eine einfache Heldengeschichte wird. Zur Konstitution heroischer Außerordentlichkeit // Barbara Korte (Anglistik/ Freiburg): Figurationen des Heroischen in viktorianischen Zeitschriften // Ludwig Jäger (Linguistik und Medienwissenschaften/Köln): Das Problem von Allgemeinheit und Besonderheit in den Paradigmen der Vergleichen- den und der strukturalen Sprachwissenschaft // Dietrich Boschung (Klas- sische Archäologie/Köln): Typologie: Eine Denkfigur zur Bestimmung des Allgemeinen und des Besonderen
 

Dienstag, 16. Mai

10.00 Uhr Table-Ronde: „Das Besondere und das Heroische. Interdisziplinäre Annäherungen“

Leitung: Ralf von den Hoff (Klassische Archäologie/Freiburg)
Mit Mitgliedern des SFB 948 der Universität Freiburg: Sebastian Meurer (Neuere Geschichte), Barbara Korte (Anglistik), Joachim Grage (Skandina- vistik), Christiane Hansen (Germanistik), Tobias Schlechtriemen (Soziolo- gie) sowie mit den Fellows und dem Mitarbeiterteam des Internationalen Kollegs Morphomata der Universität zu

Podiumsdiskussion "Das Besondere und das Heroische" im Morphomata Kolleg mit Mitglieder des SFBs
April

Freiburger China-Gespräche 2017 "Heldinnen und Helden - in China und anderswo"

Die „Freiburger China-Gespräche“ sind eine öffentliche Vortragsreihe, die 2011 ins Leben gerufen wurde und mittlerweile eine feste Institution ist. Hochrangige Referentinnen und Referenten aus Deutschland und China tragen zu aktuellen Chinathemen vor. Bisherige Themenschwerpunkte waren „China als Zukunftsfrage“, „China aktuell“, „Ideologien und Werte“, „Chinesische Gesellschaft im Umbruch“, „China in der Praxis“ und „China in den Brennpunkten des Weltgeschehens“.

Für die siebte Staffel 2017 haben sich einmalig das China Forum Freiburg e.V., der Sonderforschungsbereich „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ und das Institut für Sinologie der Universität Freiburg zusammengetan, um chinesische Heldinnen und Helden in vergleichender Perspektive zu thematisieren.

Heldinnen und Helden - in China und anderswo

In allen Zeiten und überall in der Welt wurden und werden Menschen als Heldinnen und Helden ausgezeichnet, nachgeahmt und verehrt. Die Vortragsreihe nimmt Beispiele aus der Geschichte und Gegenwart Chinas in den Blick und vergleicht sie mit Figuren aus anderen Gesellschaften: Dissidenten, politische Führer, Unternehmer und Künstler. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Helden, Vorbildern und Stars?

 

Do., 18. Mai | 18:30 Uhr | Historisches Kaufhaus

Helden des Westens? FriedensnobelpreisträgerInnen in China und im Iran zwischen Heroisierung und Diffamierung

Prof. Dr. Tim Epkenhans (Universität Freiburg)
Dr. Kristin Shi-Kupfer (MERICS Berlin)

Der inhaftierte Bürgerrechtler Liu Xiaobo (ausgezeichnet 2009) und die Juristin Shirin Ebadi (ausgezeichnet 2003) sind in ihrer jeweiligen Heimat ambivalente Helden. Beide Preisträger wurden international für ihren zivilgesellschaftlichen Einsatz gewürdigt. In China und im Iran überwiegen allerdings negative bis diffamierende Darstellungen der Auszeichnung. Der Vortrag geht auf die Gründe für diese ambivalente Rezeption ein.

 

Mi., 21. Juni | 18:30 Uhr | Historisches Kaufhaus

Stalin und Mao: Der Kult um die großen Führer

Prof. Dr. Daniel Leese (Universität Freiburg)
Prof. Dr. Dietmar Neutatz (Universität Freiburg)

Sie haben Millionen Menschen auf dem Gewissen, aber in Russland und China werden die beiden Diktatoren heute noch (oder wieder) von vielen als die größten Gestalten in der Geschichte ihres Landes verehrt. Der Schrecken und die Verbrechen ihrer Herrschaft werden ausgeblendet und verharmlost. Wie ist das zu erklären?

 

Mo., 13. November | 18:30 Uhr | Historisches Kaufhaus

Helden des Kapitalismus: Steve Jobs und Jack Ma

Prof. Dr. Nicola Spakowski, Jennifer Stapornwongkul,
Prof. Dr. Markus Tauschek (alle Universität Freiburg)

Unternehmer kämpfen um Erfolg und werden so zu Helden des Kapitalismus. Manche erreichen sogar den Status von Stars. Dies gilt sogar für den Kapitalismus „chinesischer Prägung“. Aber sind diese Helden aus unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Kontexten wirklich gleich? Wie wird aus einem erfolgreichen Unternehmer überhaupt ein Star? Welche Rolle spielen Inszenierung und mediale Aufmerksamkeit?

 

Mi., 06. Dezember | 18:30 Uhr | Historisches Kaufhaus

Stars mit dem System und gegen das System: Kurt Cobain und Cao Fei

Prof. Dr. Daria Berg (Universität St. Gallen)
Dr. Nicole Falkenhayner (Universität Freiburg)

Der 1994 verstorbene amerikanische Grundge-Musiker Kurt Cobain
wurde im Widerstand gegen das kommerzielle Mediensystem zum Star, die chinesische Medienkünstlerin Cao Fei hingegen arbeitet mit und in den neuen Medien, und mit und in dem System, das sie zum Star macht – sie ironisiert es aber auch. Der Vortrag stellt dar, wie beide Künstler in der Spezifik ihrer Zeit und dem jeweiligen Gesellschaftssystem zu Stars werden konnten

 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Über kurze Anmeldung per Mail freuen wir uns: christine.strecker@fwtm.de

 

Veranstalter:
China Forum Freiburg e.V.
Sonderforschungsbereich „Helden - Heroisierungen - Heroismen“
Institut für Sinologie der Universität Freiburg

Freiburger China-Gespräche 2017 "Heldinnen und Helden - in China und anderswo"
März

Sitta von Reden erhält Advanced Grant

Sitta von Reden, Professorin für Alte Geschichte und Teilprojektleiterin von D1 an der Universität Freiburg, erhält für das Projekt „Jenseits der Seidenstraße" den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Mit einem internationalen und fächerübergreifenden Forschungsteam möchte sie ein umfassendes Modell des Austauschs zwischen den Imperien in der Antike entwickeln: Sie wird den Zusammenhang von Wirtschaft, kulturellem Austausch, Migration und die Bedeutung von Grenzregionen untersuchen – jene Faktoren also, die es unter anderem ermöglichten, dass chinesische Seide bis nach Rom gelangte. Der Advanced Grant zählt zu den renommiertesten Forschungsförderungen Europas. Der ERC vergibt ihn für Projekte, die einen hohen internationalen Ertrag versprechen, aber auch Risikobereitschaft verlangen.

Die vollständige Pressmitteilung können Sie hier nachlesen.

Sitta von Reden erhält Advanced Grant
März

Nicole Falkenhayner im Interview mit dem SR 2 und dem Studierendenradio der Uni Freiburg

Dr. Nicole Falkenhayner, Teilprojektleiterin von D15, war in gleich zwei Radiobeiträge zu Gast. Mit dem SR 2 sprach Sie über Kurt Cobain, "der mit seinem Suizid eine ganze Generation erschüttert hat." Sie erklärt, wie aus dem letzten großen Poeten des Rock'n'Roll ein "Held" wurde und warum es eine derartige "Heroisierung" heute praktisch gar nicht mehr gibt. Den Beitrag können Sie sich hier in der SR-Mediathek anhören.

Im uniFM, dem Studierendenradio der Universität Freiburg, sprach Sie über das Thema "Held ist wer Held genannt wird" und über die Fragen: Was sind überhaupt Helden? Kann man Helden erschaffen? Und gibt es globale Unterschiede in der Vorstellung von Helden? Diesen Beitrag finden Sie hier auf der Seite von uniCROSS.

Nicole Falkenhayner im Interview mit dem SR 2 und dem Studierendenradio der Uni Freiburg
März

Neuerscheinung: Barbara Korte, Geheime Helden. Spione in der Populärkultur des 21. Jahrhunderts

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Figurationen des Heroischen" ist erschienen: "Geheime Helden. Spione in der Populärkultur des 21. Jahrhunderts" von Barbara Korte, Leiterin des  SFB-Teilprojekts D15.

Spione sind spätestens seit dem Kalten Krieg problematische Helden: Ihre Handlungen finden im Geheimen statt, abseits der Öffentlichkeit, für deren Sicherheit sie agieren. Die Ethik ihres Handelns ist streitbar, denn sie kämpfen mit den gleichen trügerischen und schmutzigen Mitteln wie ihre Gegner und können von diesen Gegnern "gedreht" werden.
In ihrem prägnanten Essay beschreibt Barbara Korte Spione als Kippfiguren, die Grauzonen und Grenzlinien des Heroischen erkennbar machen. Sie eignen sich für eine kritische Betrachtung von Vorstellungen über Helden und Heldentum, aber auch für einen Blick auf Praktiken der Spionage - eine in Zeiten der umfangreichen Überwachung durch Geheimdienste sehr aktuelle Frage, die die gegenwärtige Konjunktur des Spionagegenres nach 9/11 erklärt.
Nach einem Blick auf wichtige Traditionslinien widmet sich Barbara Korte populären Darstellungen von Geheimagenten im 21. Jahrhundert in Literatur, Film und Fernsehen. Im Mittelpunkt steht dabei die britische Kultur, in der die Fiktion des Spions ihre Ursprünge hat und die mit James Bond einen der weltweit populärsten "geheimen Helden" hervorbrachte.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

Neuerscheinung: Barbara Korte, Geheime Helden. Spione in der Populärkultur des 21. Jahrhunderts
Februar

Neuerscheinung: Achim Aurnhammer / Barbara Korte: "Fremde Helden auf europäischen Bühnen (1600–1900)"

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: "Fremde Helden auf europäischen Bühnen (1600–1900) " von Achim Aurnhammer und Barbara Korte.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite mit kostenloser Downloadmöglichkeit.

Neuerscheinung: Achim Aurnhammer / Barbara Korte: "Fremde Helden auf europäischen Bühnen (1600–1900)"
Januar

Auszeichnungen für ehemalige Mitglieder des SFB

Gero Schreier, Mitarbeiter in der ersten Förderphase des SFB im Teilprojekt C1, hat für seine Dissertation „Ritterhelden. Konstruktionen adliger Exzeptionalität und ihre Kontexte

im deutschen und französischen Spätmittelalter“ den Geschichtspreis des St. Georgen-Vereins der württembergischen Ritterschaft 2016 erhalten.

Klaudija Sabo, Stipendiatin im IGK des SFB (2015) hat für ihre Dissertation „Ikonen der Nationen. Mythische Helden und Heldinnen in Kroatien und Serbien nach Tito“ den Georg R. Schroubek Dissertationspreis „Östliches Europa“ der LMU München, den Doc.Awards Dissertationspreis der Universität Wien und der Stadt Wien sowie den Dissertationspreis der kroatischen Botschaft in Deutschland (in Kooperation mit der Universität Siegen) erhalten (alle 2016).

Auszeichnungen für ehemalige Mitglieder des SFB
Dezember

Der SFB in der Deutschen Welle

What do we actually mean when we say that we have a hero? And where does our concept of the heroic come from - to what extent is it shaped by the community and culture to which we belong? We tasked Kate Laycock with the heroic quest of seeking out answers to these questions. Bravely, she even stepped into the arena…

Dr. Nicole Falkenhayner, Teilprojektleiterin von D15 berichtet in der Deutschen Welle über die Bedeutung des Heroischen in unserer Gesellschaft. Das Interview ist auf der Internetseite der Deutschen Welle zu hören oder hier als mp3 Download abrufbar.

 

Der SFB in der Deutschen Welle
November

Neuerscheinung: Barbara Korte / Stefanie Lethbridge: Heroes and Heroism in British Fiction Since 1800

Der Sammelband "Heroes and Heroism in British Fiction Since 1800. Case Studies", herausgegeben von Barbara Korte und Stefanie Lethbridge, ist erschienen.

This book is about the manifestations and explorations of the heroic in narrative literature since around 1800. It traces the most important stages of this representation but also includes strands that have been marginalised or silenced in a dominant masculine and higher-class framework - the studies include explorations of female versions of the heroic, and they consider working-class and ethnic perspectives. The chapters in this volume each focus on a prominent conjuncture of texts, histories and approaches to the heroic. Taken together, they present an overview of the ‘literary heroic’ in fiction since the late eighteenth century.

Neuerscheinung: Barbara Korte / Stefanie Lethbridge: Heroes and Heroism in British Fiction Since 1800
September

"Die Wurzeln des Heldentums" - Interview


Ein jugendliches, bartloses Gesicht und ein Haarwirbel, der wie bei einer Löwenmähne über der Stirn hochsteht: Diese zwei Merkmale sind typisch für Bildnisse von Alexander dem Großen. Die Bartlosigkeit betont seine jugendliche Stärke und die Erfolge, die er in seiner Jugendzeit verzeichnete. Die Mittelscheitel-Frisur mit lockig-welligem Haar und der sogenannten Anastolé, dem aufgeworfenen Wirbel, orientiert sich an der Darstellung von Göttern. „Mit Alexander dem Großen änderte sich die Stilisierungsweise von Herrschenden“, sagt der Freiburger Archäologe Dr. Martin Kovacs. „Die Art und Weise, wie sich Alexander inszenierte und wie er dargestellt wurde, hatte Konsequenzen für die Repräsentation seiner Nachfolger. Diese übernahmen Merkmale wie die Bartlosigkeit vielfach in ihren Bildnissen.“

Im Sonderforschungsbereich (SFB) 948 „Helden - Heroisierungen – Heroismen“ untersuchen Freiburger Forschende im Verbund der Geschichts-, Bild-, Literatur- und Sozialwissenschaften Helden- und Heldinnenfiguren von der griechischen Antike an. „Wir haben festgestellt, dass Helden viel mehr sind als Identifikationsfiguren, die etwas geleistet haben“, erläutert der Klassische Archäologe Prof. Dr. Ralf von den Hoff, Sprecher des SFB. „Helden polarisieren und tragen negative Seiten eines Konflikts ebenfalls in sich.“ In der zweiten Förderphase des SFB, die im Juli 2016 begonnen hat, richten die Forschenden ihren Blick verstärkt auf das 20. und 21. Jahrhundert sowie auf transkulturelle Zusammenhänge.

Das gesamte Interveiw ist auf der folgenden Seite zu sehen. Zum Video...

video "die wurzeln des heldentums" - prof. von den hoff und dr. kovacs im interview

"Die Wurzeln des Heldentums" - Interview
September

"Helden, Heroisierungen, Heroismen. Interdisziplinäre Ansätze und neue Ergebnisse" (Morphomata Lectures Cologne)

Prof. Dr. Ralf von den Hoff hielt am 11.07.2016 am Internationalen Kolleg Morphomata im Rahmen der Morphomata Lectures Cologne einen Vortrag zu "Helden, Heroisierungen, Heroismen. Interdisziplinäre Ansätze und neue Ergebnisse".
Der Vortrag behandelt auf der Grundlage der Konzeption des Verbundvorhabens Heroisierungen und Heroismen in der griechisch-römischen Antike. An zwei Fallbeispielen - einem Weihegefäß für Herakles und dem Porträt Alexanders des Großen - wird dargelegt, in welchem Sinne in der griechischen Antike bestimmte Kult- und Bildpraktiken Heroisierungsprozesse konstituierten und wer deren Akteure waren. Dabei stellt sich auch die Frage nach Veralltäglichungen und Entsemantisierungen von Ausdrucksformen des Heroischen.
Der Vortrag wurde vom Kolleg Morphomata aufgezeichnet und ist hier einsehbar.

vortrag von den hoff prof am internationalen kolleg morphomata (video)

"Helden, Heroisierungen, Heroismen. Interdisziplinäre Ansätze und neue Ergebnisse" (Morphomata Lectures Cologne)
August

Der SFB im Deutschlandfunk

Der Deutschlandfunk berichtete am 28.07.2016 mit einer Reportage über den SFB 948 "Helden - Heroisierungen - Heroismen" und dessen Forschungsarbeit.

Den Beitrag können Sie sich hier anhören.

Der SFB im Deutschlandfunk
August

Neuerscheinung: Achim Aurnhammer / Ulrich Bröckling: "Vom Weihegefäß zur Drohne"

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: "Vom Weihegefäß zur Drohne. Kulturen des Heroischen und ihre Objekte" von Achim Aurnhammer und Ulrick Bröckling. Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

Neuerscheinung: Achim Aurnhammer / Ulrich Bröckling: "Vom Weihegefäß zur Drohne"
Mai

Zweite Arbeitsphase für den SFB 948 bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat am 25. Mai 2016 den Antrag auf Weiterförderung des SFB 948 für den Zeitraum von Juli 2016 bis Juni 2020 bewilligt. In dieser zweiten Arbeitsphase wird der SFB 948, aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Phase, den Blick verstärkt auch auf das 20. und 21. Jahrhundert und auf transkulturelle Zusammenhänge richten.

Die bislang am SFB 948 beteiligten Fächer (Geschichts-, Literatur- und Bildwissenschaften, Soziologie) werden ergänzt um Latinistik, Sinologie, Islamwissenschaft und Theologie. Die folgenden Teilprojekte werden in den kommenden vier Jahren gemeinsam an der Erforschung des Heroischen weiterarbeiten:

D1: „Das Heroische im interkulturellen und politischen Spannungsfeld der imperialen römischen Welt bis zum 7. Jahrhundert“

D2: „Ritter, Herrscher, Helden. Heroische Deutungsmodelle kriegführender Eliten im europäischen Hochmittelalter“

D3: „Episches Heldentum in der frühen Neuzeit: Heroisierungen Kaiser Maximilians I. im lateinischen Epos“

D4: „Grazia und Terribilità: Charismatisierungen des Künstlers als Phänomen des Heroischen in der frühen Neuzeit“

D5: „Modelle des Heroischen in militärischen Selbstzeugnissen 1756–1815 im deutsch-französischen Vergleich“

D6: „Heldenhaftes Warten – Erwartete Helden. Heroischer Attentismus in der deutschen Literatur des frühen 20. Jahrhunderts“

D7: „Von der militärischen zur politischen Heroisierung: Paul von Hindenburg und Philippe Pétain im Vergleich“

D8: „Heroisierung von Arbeit in China und Russland zwischen 1920 und 1960“

D9: „Sport und das Heroische in der französischen Literatur von der Zwischenkriegszeit bis heute“

D10: „Bilderkrieger und Bilder des Krieges. Kriegsfotografen als Helden und Heldenmacher im Zweiten Weltkrieg“

D11: „Junge Helden des Postheroismus. Verhandlungen des Heroischen in der skandinavischen Jugendliteratur nach 1945“

D12: „Soziologische Zeitdiagnosen zwischen Postheroismus und neuen Figuren des Außerordentlichen“

D13: „Mythos und Heroisierungsprozesse: Hans Blumenberg“

D14: „Heroisierungsstrategien in Konflikten des Nahen Ostens seit den 1970er Jahren“

D15: „Das Heroische in britischen Fernsehserien des 21. Jahrhunderts: Diskurse und ästhetische Strategien in einem populären Medium“

Außerdem wird dasTeilprojekt H die Arbeit aufnehmen, das auf die Erarbeitung eines Online-Kompendiums und eines Handbuchs zum Thema des SFB abzielt.

Detailliertere Informationen zur zweiten Phase folgen in Kürze an dieser Stelle.

Pressemitteilung der Universität Freiburg

 

 

Zweite Arbeitsphase für den SFB 948 bewilligt
Mai

Neuerscheinung: Michael Butter: "Der 'Washington-Code'"

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Figurationen des Heroischen" ist erschienen: "Der 'Washington-Code'. Zur Heroisierung amerikanischer Präsidenten 1775-1865" von Michael Butter, Leiter des im September 2014 abgeschlossenen SFB-Teilprojekts B4 "‚New Washingtons‘? Die Heroisierung amerikanischer Präsidenten zwischen Früher Republik und Reconstruction".
Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

 

Neuerscheinung: Michael Butter: "Der 'Washington-Code'"
Mai

Neuerscheinung: Ronald G. Asch: "Herbst des Helden"

Der weiterer Band der durch den SFB 948 herausgegebenen Publikationsreihe "Helden – Heroisierungen – Heroismen" (Ergon-Verlag, Würzburg) ist erschienen: "Herbst des Helden", herausgegeben von Ronald G. Asch.
Weitere Informationen...
 
 
 
Neuerscheinung: Ronald G. Asch: "Herbst des Helden"
Mai

Neuerscheinung: Andreas Gelz, "Der Glanz des Helden"

Der zweite Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Figurationen des Heroischen" ist erschienen: "Der Glanz des Helden. Über das Heroische in der französischen Literatur des 17. bis 19. Jahrhunderts" von Andreas Gelz, Leiter des SFB-Teilprojekts A5 "Der ‚éclat‘ des Helden. Formen auratischer Repräsentation des Helden in Frankreich vom 17. bis zum 19. Jahrhundert".
Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

 

 

Neuerscheinung: Andreas Gelz, "Der Glanz des Helden"
Mai

Neuerscheinung: Ronald G. Asch / Michael Butter: "Bewunderer, Verehrer, Zuschauer: Die Helden und ihr Publikum"

Der zweite Band der durch den SFB 948 herausgegebenen Publikationsreihe "Helden – Heroisierungen – Heroismen" (Ergon-Verlag, Würzburg) ist erschienen: "Bewunderer, Verehrer, Zuschauer: Die Helden und ihr Publikum", herausgegeben von Ronald G. Asch und Michael Butter. Auf Webseite des Verlags finden Sie eine kostenlose Download-Möglichkeit des Bandes.
Weitere Informationen...
 
 
 
Neuerscheinung: Ronald G. Asch / Michael Butter: "Bewunderer, Verehrer, Zuschauer: Die Helden und ihr Publikum"
November

Neuerscheinung: Ralf von den Hoff [et al.], "Imitatio heroica. Heldenangleichung im Bildnis"

Der erste Band der durch den SFB 948 herausgegebenen Publikationsreihe "Helden – Heroisierungen – Heroismen" (Ergon-Verlag, Würzburg) ist erschienen: "Imitatio heroica. Heldenangleichung im Bildnis", herausgegeben von Ralf von en Hoff, Felix Heinzer, Hans W. Hubert und Anna Schreurs-Morét. Weitere Informationen...
 
 
 

 

Neuerscheinung: Ralf von den Hoff [et al.], "Imitatio heroica. Heldenangleichung im Bildnis"
Oktober

Neuerscheinung: U. Bröckling / C. Dries / M. Leanze / T. Schlechtriemen: "Das Andere der Ordnung"

Der von Ulrich Bröckling, Tobias Schlechtriemen und Christian Dries, Leiter bzw. Mitarbeiter des soziologischen Teilprojekts des SFB 948 "Der Held als Störenfried. Zur Soziologie des Exzeptionellen", mit Matthias Leanze herausgebene Band "Das Andere der Ordnung. Theorien des Exzeptionellen" ist erschienen. Weitere Informationen...

 

Neuerscheinung: U. Bröckling / C. Dries / M. Leanze / T. Schlechtriemen: "Das Andere der Ordnung"
Oktober

Neuerscheinung: K. Helm / H. W. Hubert / C. Posselt-Kuhli / A. Schreurs-Morét: "Künstlerhelden?"

Der von Katharina Helm, Hans W. Hubert, C. Posselt-Kuhli und Anna Schreurs-Morét, den LeiterInnen und MitarbeiterInnen der kunsthistorischen Teilprojekte des SFB 948 (Teilprojekt A4 und B3) herausgegebene Band "Künstlerhelden? Heroisierung und mediale Inszenierung von Malern, Bildhauern und Architekten" ist erschienen. Weitere Informationen...

 

Neuerscheinung: K. Helm / H. W. Hubert / C. Posselt-Kuhli / A. Schreurs-Morét: "Künstlerhelden?"
Oktober

Neuerscheinung: Thomas Seedorf, "Heldensoprane"

Der erste Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Figurationen des Heroischen" ist erschienen: "Heldensoprane. Die Stimmen der eroi in der italienischen Oper von Monteverdi bis Bellini" von Thomas Seedorf, Leiter des SFB-Teilprojekts A7 "Die Stimme des Helden. Vokale Präsentation des Heroischen in der Oper der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts". Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite...

 

 

Neuerscheinung: Thomas Seedorf, "Heldensoprane"
Oktober

Programm der Tagung "Heroes and Things" verfügbar

Das Programm der Tagung "Heroes and Things. Heroisches Handeln und Dinglichkeit" (Do., 19. - Sa., 21. November 2015) steht inzwischen - ebenso wie alle erforderlichen organisatorischen Informationen - zur Verfügung.

sfb948_heroes_and_things_plakat_web.png

Programm der Tagung "Heroes and Things" verfügbar
September

Interview mit Prof. Dr. Barbara Korte im Magazin der Staatstheater Stuttgart

Prof. Dr. Barbara Korte, Leiterin der Teilprojekte C3 und C4, hat in der ersten Ausgabe der "Reihe 5", des Magazins der Staatstheater Stuttgart, das zum Thema "Sie fliegen hoch. Und fallen tief. Ein Heft über Helden" erschienen ist, ein Interview gegeben mit dem Titel "Des einen Held ist des anderen Dämon". Zum Interview...

 150915_reihe_5_titel.jpg

Interview mit Prof. Dr. Barbara Korte im Magazin der Staatstheater Stuttgart
September

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Bröckling im Deutschlandradio Kultur

Prof. Dr. Ulrich Bröckling, Leiter des Teilprojekts B7 "Der Held als Störenfried. Zur Soziologie des Exzeptionellen", hat am 31. August 2015 im Deutschlandradio Kultur unter dem Titel "80 Jahre Stachanow-Norm: Wie sieht ein Held der Arbeit heute aus?" ein Interview gegeben. Zum Interview...

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Bröckling im Deutschlandradio Kultur
August

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Tolga U. Esmer

Der SFB 948 begrüßt als Gastwissenschaftler Prof. Dr. Tolga U. Esmer (Central European University, Budapest). Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte des spätosmanischen Reiches, insbesondere auf der sozialen und politischen Bedeutung sog. social bandits. Sein Aufenthalt am SFB 948 dauert von August bis einschließlich November 2015, er wird in dieser Zeit an seinem Projekt "Bandits, Saints, and Ethno-Martyrs: Remembering a Muslim Frontier Family in the 'Age of Nationalism' in the Balkans" arbeiten.

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Tolga U. Esmer
Juni

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Benjamin van Tourhout

Der SFB 948 begrüßt einen weiteren Gastwissenschaftler: Benjamin van Tourhout von der KU Leuven. Benjamin van Tourhout ist tätig als (Theater-)Autor und -Regisseur. Gleichzeitig reflektiert er seine künstlerische Praxis in wissenschaftlichen Projekten und arbeitet in diesem Zusammenhang während seines Gastaufenthalts am SFB 948 an der Frage "How to touch the untouchables? How can a historical hero shed an ethical light on contemporary paradigms through theatrical narrative?". Benjamin van Tourhout ist außerdem Principal Investigator des Projekts "Recreating the hero. Research towards a contemporary and present artistic interpretation of archetype heroes" an der LUCA School of Arts (vergleichbar einer Kunsthochschule in Deutschland).

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Benjamin van Tourhout
Juni

SWR2-Radiosendung zur "Rückkehr der Helden" mit SFB 948-Expertise

Am 8. Juni 2015 widmet sich mit der Sendung "Matinee" das "Sonntagsfeuilleton" im SWR2-Radioprogramm der "Rückkehr der Helden" (vollständiger Titel: "Raus aus der Krise - Die Rückkehr der Helden"). In einer dreistündigen Sendung werden unterschiedliche Beiträge beispielsweise zu "Helden im Kinderzimmer", zum Heldentenor oder zu Alltags- und Filmhelden gesendet. Zu den Beiträgen gehört ein Interview mit Prof. Dr. Ralf von den Hoff, Sprecher des SFB 948, das mit "Wer sind die Helden von heute?" betitelt ist. Beiträge zum Nachhören...
SWR2-Radiosendung zur "Rückkehr der Helden" mit SFB 948-Expertise
Mai

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Holger Hoock

Der SFB 948 begrüßt seinen neuen Gastwissenschaftler, den Historiker Prof. Dr. Holger Hoock (Pittsburgh), der v.a. zum zum langen 18. Jahrhundert arbeitet, mit dem Schwerpunkt auf Großbritannien, dem Empire und Nordamerika. Herr Hoock wird von Mai bis einschließlich Juli 2015 am SFB 948 zu Gast sein und hier an seinem Projekt "Civil War in the British Empire: Practices, Representations, and Legacies of Violence in the American Revolution and Revolutionary War" arbeiten. 

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Holger Hoock
Mai

E-Journal-Ausgabe "Faszinosum Antiheld" erschienen

Die Ausgabe 3.1 (2015) des durch den SFB 948 herausgegebenen E-Journals helden. heroes. héros. ist unter dem Titel "Faszinosum Antiheld" erschienen.
 

titel_3_1.png

E-Journal-Ausgabe "Faszinosum Antiheld" erschienen
April

WDR 5-Feature zum Thema "Helden" mit Expertise des SFB 948

Im Radioprogramm WDR 5 ist am 10. April 2015 in der Reihe „Neugier genügt“ ein knapp 20-minütiges Feature zum Thema „Helden“ gelaufen, in dem Prof. Dr. Ulrich Bröckling, Leiter des Teilprojekts B7, und Prof. Dr. Ralf von den Hoff, Sprecher des SFB 948 und Leiter des Teilprojekts B1, dazu befragt werden, weshalb die Feuerwehrmänner des 11. Septembers, das türkische Mädchen Tugçe, Edward Snowden oder Batman von ganz unterschiedlichen Gruppen als Held(inn)en bezeichnet werden. Zur Radiosendung...

WDR 5-Feature zum Thema "Helden" mit Expertise des SFB 948
April

Prof. Dr. Jörn Leonhard bleibt in Freiburg

Prof. Dr. Jörn Leonhard, Leiter der Teilprojekte A1 und B5 des SFB 948, hat den an ihn ergangenen Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität Jena abgelehnt.

Prof. Dr. Jörn Leonhard bleibt in Freiburg
Januar

Neue Diskussion um Heldentum nach den Attentaten von Paris

Im Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris im Januar 2015 sind Helden und das (Post-)Heroische Gegenstand öffentlicher Diskussion (vgl. Interview mit Horst Bredekamp in der Süddeutschen Zeitung vom 12. Januar 2015, Beitrag von Herfried Münkler in der Süddeutschen Zeitung vom 20. Januar 2015). Andreas Gelz hat zu diesem Thema am 22. Januar 2015 ein Interview in der Radiosendung "Unglücklich das Land, das keine Helden hat? Die Rückkehr des Heroischen" des Hessischen Rundfunks (HR 2 Kultur) gegeben (zum Interview, ca. ab Minute 22).

Neue Diskussion um Heldentum nach den Attentaten von Paris
Januar

"Über Helden, Hausfrauen und die Rolle der Medien"

Im Online-Magazin / Blog "Juiced" ist ein Interview mit Prof. Dr. Ralf von den Hoff "Über Helden, Hausfrauen und die Rolle der Medien" erschienen. Zum Interview...

"Über Helden, Hausfrauen und die Rolle der Medien"
Januar

E-Journal-Ausgabe "Mediale Strategien der Heroisierung" erschienen

Die Ausgabe "Mediale Strategien der Heroisierung" des durch den SFB 948 herausgegebenen E-Journals helden. heroes. héros. ist erschienen.

E-Journal-Ausgabe "Mediale Strategien der Heroisierung" erschienen
Dezember

Prof. Dr. Steffen Martus, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des SFB 948, erhält Leibniz-Preis 2015

Prof. Dr. Steffen Martus (Berlin), Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des SFB 948, erhält mit dem Leibniz-Preis 2015 den wichtigsten deutschen Förderpreis für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. 

Prof. Dr. Steffen Martus, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des SFB 948, erhält Leibniz-Preis 2015
November

NDR Kultur Sachbuchpreis 2014 an Prof. Dr. Jörn Leonhard

Prof. Dr. Jörn Leonhard, Leiter der Teilprojekte A1 und B5, erhält den NDR Kultur Sachbuchpreis 2014 für "Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs".

NDR Kultur Sachbuchpreis 2014 an Prof. Dr. Jörn Leonhard
Oktober

"Heilige Heroen - Heroische Heilige" - Projektantrag von Prof. Dr. A. Bihrer bewilligt

Der von Prof. Dr. Andreas Bihrer (Kiel), ehemaliger Teilprojektleiter des SFB 948, gestellte Projektantrag (DFG-Sachbeihilfe) "Heilige Heroen - Heroische Heilige. Interdependenzen, Verflechtungen und Transformationen von Leitbilddiskursen im skandinavischen Früh- und Hochmittelalter" ist bewilligt worden. Die entsprechenden Kieler Forschungsaktivitäten werden in enger Anbindung an den SFB 948, insbesondere an das Teilprojekt A3, durchgeführt.

"Heilige Heroen - Heroische Heilige" - Projektantrag von Prof. Dr. A. Bihrer bewilligt
September

E-Journal-Ausgabe "Populärkultur" erschienen

Die Ausgabe "Populärkultur" des durch den SFB 948 herausgegebenen E-Journals helden. heroes. héros. ist erschienen.

E-Journal-Ausgabe "Populärkultur" erschienen
September

"From Heroes to Holy Men" - SFB-Gastwissenschaftler Prof. Dr. Jan N. Bremmer eingetroffen

Der SFB 948 begrüßt den Altertums- und Religionswissenschaftler Prof. Dr. Jan N. Bremmer (Groningen) Gastwissenschaftler im Wintersemester 2014. J. Bremmer wird während seines Aufenthalts am SFB 948 das Forschungsprojekt "From Heroes to Holy Men: Continuity or Discontinuity?" verfolgen.
Die zweite Ausgabe des vom SFB 948 herausgegebenen E-Journals helden. heroes. héros. ist unter dem Titel "Populärkultur" erschienen.

"From Heroes to Holy Men" - SFB-Gastwissenschaftler Prof. Dr. Jan N. Bremmer eingetroffen
Anmeldung
Der interne Bereich finden Sie nun auf der Teamplattform des SFB 948. Hinweise zum Login und zur Bedienung der Teamplattform finden Sie in diesem Dokument.