Zurück zur Startseite

Nachrichten


April

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Prof. Roller (Baltimore)

Der SFB 948 begrüßt Gastwissenchaftler Prof. Dr. Matthew Roller von der Johns Hopkins University in Baltimore. Er wird bis zum 31.07.2019 mit seinem Projekt „Exemplarität in der römischen Antike“ die Forschung des SFBs unterstützen.

SFB 948 begrüßt Gastwissenschaftler Prof. Roller (Baltimore)

April

Neuerscheinung: „Heroism as a Global Phenomenon in Contemporary Culture“

Der von Prof. Barbara Korte, Prof. Simon Wendt und Dr. Nicole Falkenhayner herausgegeben Sammelband „Heroism as a Global Phenomenon in Contemporary Culture“, ist im Routledge Verlag erschienen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Verlags.

Zusammenfassung:

Heroes and heroic discourse have gained new visibility in the twenty-first century. This is noted in recent research on the heroic, but it has been largely ignored that heroism is increasingly a global phenomenon both in terms of production and consumption. This edited collection aims to bridge this research void and brings together case studies by scholars from different parts of the world and diverse fields. They explore how transnational and transcultural processes of translation and adaptation shape notions of the heroic in non-Western and Western cultures alike. The book provides fresh perspectives on heroism studies and offers a new angle for global and postcolonial studies.

Neuerscheinung: „Heroism as a Global Phenomenon in Contemporary Culture“

April

Neuerscheinung: „Ritterhelden“ von Gero Schreier

Die Monographie „Ritterhelden. Rittertum, Autonomie und Fürstendienst in niederadligen Lebenszeugnissen des 14. bis 16. Jahrhunderts“ von Dr. Gero Schreier, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt C1 der 1. Förderphase, ist  im Jan Thorbecke Verlag erschienen.

Etwa seit dem späten 14. Jahrhundert erscheint in der historiographischen und literarischen Überlieferung Frankreichs und Deutschlands ein neuer Heldentypus: Niederadlige der Gegenwart oder jüngsten Vergangenheit, die in biographischen Lebenszeugnissen zu heroischen Rittern stilisiert wurden.

Dieses Buch zeigt, dass es dabei keineswegs um die Verklärung moribunder Ideale geht. Vielmehr schreiben sich diese Heldenbilder in kontrovers geführte Diskussionen um die Rolle des Adels in der sich wandelnden Gesellschaft des Spätmittelalters ein. Sie stehen für den Anspruch des Adels, mit dem Wandel auf militärischem und sozialem Feld Schritt zu halten, indem sie traditionelle Legitimationsressourcen des Adels wie Rittertum, Fürstendienst und die adlige Familie mobilisieren.

Weitere Informationen zum Monographie finden Sie auf der Seite des Verlages.

Neuerscheinung: „Ritterhelden“ von Gero Schreier

April

Neuerscheinung „Alexandres de leurs temps“

Der neunte Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: „Alexandres de leurs temps. Heroisierungsprozesse und politische Instrumentalisierung Alexanders des Großen im spätmittelalterlichen Burgund“ von Luka Fischer.

Alexander der Große erlangte eine unvergleichliche Präsenz in der Herrscherinszenierung der burgundischen Herzöge. Dieses Buch untersucht das Verhältnis zwischen literarischen Vorlagen und politischer Instrumentalisierung Alexanders im Wechselspiel von mittelalterlicher Tradition und anbrechender Renaissance.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

Neuerscheinung „Alexandres de leurs temps“

April

Ankündigung Tagung „Christus als Held und seine heroische Nachfolge“ (30. Mai–1. Juni)

Bereits im Urchristentum und in der christlichen Antike galt neben der soteriologisch motivierten Interpretation von Leben, Tod und Auferstehung des Messias und Helden (Jes 9,5) Jesus Christus auch dessen heroischer Nachfolge besonderes Interesse. Frömmigkeitstheologische und ethische Aspekte treten hierbei genauso in den Vordergrund wie Fragen der Glaubenserfahrung. Diese spannungsreiche Dialektik evozierte in sämtlichen Epochen des Christentums höchst intensive Deutungen der Heroik Christi und die Ausarbeitung von Entwürfen einer heroischen (und keineswegs nur „leidensmystischen“) imitatio Christi.

Die interdisziplinäre Tagung geht der heroischen imitatio Christi-Thematik nach und analysiert exemplarisch sowohl die heterogenen medialen Repräsentationsformen der Christus-Nachfolge als auch intermediale Konstellationen. Das Hauptaugenmerk gilt den Quellenbeständen der Frühen Neuzeit (ca. 1450–1750). Durch die Einbeziehung der spätantiken und mittelalterlichen Tradition wird sichergestellt, dass die konfessionell je distinkten Interpretationen der imitatio Christi in der Frühen Neuzeit ebenso wie die gerade auf diesem Gebiet zahlreichen transkonfessionellen Konsensphänomene und interkonfessionellen Durchlässigkeiten (traditions-) historisch in den Blick genommen werden. Die Tagung wird gemeinschaftlich vom GRK 2008 „Interkonfessionalität in der Frühen Neuzeit“ (Hamburg) und dem SFB 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ (Freiburg) ausgerichtet.

Das Programm zur Tagung können Sie hier einsehen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung bis zum 15. Mai wird unter gebeten.

Ankündigung Tagung „Christus als Held und seine heroische Nachfolge“ (30. Mai–1. Juni)

April

Ausgabe 6.2 (2018) des E-Journal ist erschienen

Ein freies Heft des E-Journals helden. heroes. héros. des SFB 948 ist erschienen. Die akuelle Ausgabe 6.2. (2018) kann hier eingesehen werden.

Ausgabe 6.2 (2018) des E-Journal ist erschienen

März

Neuerscheinung: „Tracing the Heroic Through Gender“

Ein weiterer Band der durch den Sonderforschungsbereich 948 herausgegebenen Reihe "Helden - Heroisierung - Heroismen" ist erschienen: „Tracing the Heroic Through Gender“ herausgegeben von Carolin Hauck, Monika Mommertz, Andreas Schlüter und Thomas Seedorf.

Zur Übersicht der SFB-Publikationen und zur Verlagswebseite.

Neuerscheinung: „Tracing the Heroic Through Gender“

Januar

„Opferbereit und tatendurstig“ - Ulrich Bröckling in der „KULTURAUSTAUSCH“

Prof. Ulrich Bröckling, Teilprojektleiter von D12, ist in der Ausgabe II/2018 „Helden“ der Zeitschrift „KULTURAUSTAUSCH“ mit einem Artikel mit dem Titel „Opferbereit und tatendurstig„ vertreten. Er schreibt darin welche Eigenschaften einen Helden ausmachen. Der Artikel ist in der Onlineausgabe der „KULTURAUSTAUSCH“ zu lesen.

„Opferbereit und tatendurstig“ - Ulrich Bröckling in der „KULTURAUSTAUSCH“

Dezember

Ankündigung Tagung: „Heldenhaftes Warten in der Literatur“ (25.–26.01.)

Im kommenden Jahr findet am 25. und 26. Januar eine Tagung zum „Heldenhaften Warten in der Literatur“ statt, zu der wir Sie herzlich einladen möchten. Einige Expertinnen und Experten des SFB 948 werden ebenso vertreten sein wie Kolleginnen und Kollegen aus Freiburg und außerhalb. 

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.

 

Ankündigung Tagung: „Heldenhaftes Warten in der Literatur“ (25.–26.01.)

Dezember

„Gewalt und Heldentum“ im Deutschlandfunk

Der Deutschlandfunk am 12. Dezember berichtet in einem Beitrag der Sendung „Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“ über die Tagung „Gewalt und Heldentum“. Prof. Ulrich Bröckling, Teilprojektsleiter von D12, und Olmo Gölz, Mitarbeiter des Teilprojekts D14, beantworten Fragen zur Anwendung von Gewalt durch Helden.

Der Beitrag können Sie sich in der Mediathek der ARD anhören.

„Gewalt und Heldentum“ im Deutschlandfunk

Anmeldung
Der interne Bereich finden Sie nun auf der Teamplattform des SFB 948. Hinweise zum Login und zur Bedienung der Teamplattform finden Sie in diesem Dokument.