Zurück zur Startseite

Weitere Publikationen


  Ronald G. Asch / Achim Aurnhammer / Carolin Bahr / Ulrich Bröckling / Michael Butter / Andreas Friedrich / Andreas Gelz / Barbara Korte / Jörn Leonhard / Stefanie Lethbridge / Monika Mommertz / Dietmar Neutatz / Tobias Schlechtriemen / Gero Schreier / Thomas Seedorf / Ralf von den Hoff, Das Heroische in der neueren kulturhistorischen Forschung. Ein kritischer Bericht, in: H-Soz-Kult, 28.07.2015, http://www.hsozkult.de/literaturereview/id/forschungsberichte-2216.
   
cover_aurnhammer_pfister_renaissance.jpg Achim Aurnhammer / Manfred Pfister (Hrsg.), Heroen und Heroisierungen in der Renaissance (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung; 28), Wiesbaden: Harrassowitz 2013.
   
  Ulrich Bröckling / Christian Dries / Matthias Leanza / Tobias Schlechtriemen (Hrsg.), Behemoth. A Journal on Civilization 7, Heft 1, 2014 („Das Andere der Ordnung“).
   
cover_helm_et_al_kuenstlerhelden.jpg Katharina Helm / Hans W. Hubert / Christina Posselt-Kuhli / Anna Schreurs-Morét (Hrsg.), Künstlerhelden? Heroisierung und mediale Inszenierung von Malern, Bildhauern und Architekten, Merzhausen: ad picturam 2015.
   
cover_broeckling _et_al_das_andere_der_ordnung.jpg Ulrich Bröckling / Christian Dries / Matthias Leanze / Tobias Schlechtriemen (Hrsg.), Das Andere der Ordnung. Theorien des Exzeptionellen, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2015.
   
heroes and heroism in british fiction since 1800 Barbara Korte / Stefanie Lethbridge (Hrsg.), Heroes and Heroism in British Fiction Since 1800. Case Studies, Basingstoke: Palgrave, 2016.
   
bolay, dichter und denker  Ann-Christin Bolay, Dichter und Helden. Heroisierungsstrategien in der Biographik des George-Kreises (Klassische Moderne 32), Würzburg 2017.
« Erste Seite
Seite « 1/1 »
Anmeldung
"Das Heroische. — Das Heroische besteht darin, dass man Großes tut (oder etwas in großer Weise nicht tut), ohne sich im Wettkampfe mit anderen, vor anderen zu fühlen. Der Heros trägt die Einöde und den heiligen unbetretbaren Grenzbezirk immer mit sich, wohin er auch gehe."
Friedrich Nietzsche (Menschliches, Allzumenschliches II, Aphorismus 337)